Remote Sicherheitsüberwachung des Serverraums

Die im 19 Zoll Serverschrank vorhandenen Server-, Netzwerk- und Backupsysteme müssen rund-um-die-Uhr überwacht werden. Wichtige physikalische Umgebungseinflüsse, man denke an die Temperatur, die relative Luftfeuchtigkeit und die Luftzufuhr, haben einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Verfügbarkeit dieser IT Systeme. Besonders der Temperatur im Serverschrank sollte große Aufmerksamkeit geschenkt werden. Idealerweise sollten an verschiedenen Stellen innerhalb des Serverschranks geeignete Temperatursensoren montiert werden.

So wird sichergestellt, dass kritische Temperaturen und Hitzenester im Serverschrank zuverlässig erkannt werden. Oftmals wird die relative Luftfeuchtigkeit (rF) im Serverraum und innerhalb des Serverschrank nicht überwacht. Ist die Luftfeuchtigkeit nicht optimal, kann eine statische Entladung oder eine Kondensation der Luft zu Schäden an Platinen und elektrischen Bauteilen führen.

Potentielle Gefährdungen der Serverraumsicherheit

Ein defektes elektronisches Bauteil kann Ursache für ein Feuer im Serverraum ursächlich sein. Rauchmelder können Rauch und Feuer im Serverraum rechtzeitig erkennen. Auch die potentielle Gefahr eines Wasserschadens darf keinesfalls unterschätzt werden. Ein defektes Heizungsrohr oder ein Haarriss der Wasserleitung können innerhalb eines Gebäudes große Mengen von Wasser freisetzen. Auch ein defekter Akku einer USV Anlagen bzw. eine defekte Pumpe der Klimaanlage können für gehörigen Ärger direkt im Serverraum sorgen. Daher sollten an neuralgischen Stellen im Serverraum geeignete Wassermelder installiert werden. Ist der Serverraum mit einem Doppelboden ausgestattet, so sollte hier ein Wassermeldekabel installiert werden, welches schon geringe Spuren an wasserhaltigen Flüssigkeiten erkennt.

Zusätzlich zu einer elektronischen Zutrittskontrolle zum Serverraum, sollte auch der Zugriff auf den sensiblen Serverschrank überwacht werden. Die Sicherheit des Serverschranks kann durch einfache Montage von geeigneten Magnetkontakten erhöht werden. Zusätzlich sollten die Rückwand, der Deckel und die Seitenwände des 19 Zoll Serverschranks mit Magnetkontakten abgesichert werden. Geeignete Vibrationssensoren erkennen bereits geringe Erschütterungen aufgrund von Gewalteinwirkung.

Sicherheitsüberwachung des Serverraum mit Monitoring System 700

Der Anbieter von bewährten Sicherheitslösungen für die Serverraumüberwachung, die Firma Didactum Security GmbH aus Münster, bietet eine Vielzahl geeigneter Monitoring Systeme und Sensoren an. So kann mit dem neuen Monitoring System 700, einem Ethernet basierten High End Mess- und Überwachungssystem, die Sicherheit auch von großen Serverraum Infrastrukturen rund-um-die-Uhr fernüberwacht werden. Dieses System ist vollständig SNMPv1/v2c/v3 kompatibel und kann auf Wunsch in Netzwerk- oder Computer-Überwachungssoftware (Nagios, check_MK, OpenNMS, PRTG, Zabbix uvm.) eingebunden werden. Für Nagios, check_MK oder Zabbix sind kostenfreie Plugins erhältlich. Die SNMP MIB kann direkt aus der Weboberfläche des Monitoring System geladen werden.

Das 700er Basismodell mit mit 8 Ports für Sensoren, 32 Eingängen sowie 8 Ausgängen für potentialfreie Kontakte ausgestattet. Optionale Erweiterungsmodule und Erweiterungseinheiten unterstützen einen flexiblen Ausbau der Serverraum Überwachung. Durch simplen Anschluss von Sensor Boxen kann die Gesamtzahl der zu überwachenden Sensoren auf über 200 Stück ausgebaut werden. Optional ist dieses Gerät auch mit einem internen 48VDC Netzteil erhältlich. 19 Zoll Montagewinkel für den Einbau in den Serverschrank sind im Lieferumfang. Der Zugriff auf das intuitiv gestaltete, deutschsprachige Webinterface erfolgt per Browser. Hier können dann für die angeschlossenen Sensoren bis zu 5 frei wählbare Grenz- und Schwellenwerte definiert werden. Meldungen und Alarme bei kritischen Zuständen und einsetzenden Gefahren im Serverraum kann das Monitoring System per E-Mail und SMS* (*über das optional lieferbare LTE Modem bzw. Web-to-SMS Gateway) an verschiedene Empfänger verschicken. Der Inhalt des E-Mail oder SMS- Alarms ist individuell konfigurierbar. Via SNMP Traps (Simple Network Management Protocol) verschickt das Monitoring System 700 wichtige Meldungen an Gebäude- oder Netzwerk- Management Software. Die Werte der angeschlossenen Sensoren können per SNMP Befehl über TCP / IP Netzwerk direkt abgefragt werden. Die von den Sensoren erfassten Messdaten werden im eingebauten Datenlogger gespeichert und können direkt im Web Interface grafisch dargestellt werden. Der Datenlogger kann durch eine MicroSD Karte oder einen USB Datenstick erweitert werden.

Sicherheit des Serverraums mit IP fähigen Sensoren erhöhen

Das Lieferprogramm von Didactum umfasst wichtige Sensoren wie beispielsweise Temperatur-, Luftfeuchte-, Luftstrom-, Rauch-, Gas- und Wassersensoren. Die physische Sicherheit der Serverraum Infrastruktur kann durch Installation von Türkontakt- und Glasbruchsensoren, sowie durch Bewegungs- und Vibrationsmeldesensoren, intensiviert werden. Sensoren für die Messung und Überwachung von Gleich- und Wechselstrom sind ebenfalls lieferbar. Bereits vorhandene Sensoren von Drittanbietern, können durch Verwendung von Gleichstromsensoren oder 4-20mA Messkonvertern in die 24x7x365 Serverraumüberwachung des Ethernet basierten Monitoring Systems 700 eingebunden werden. Ebenfalls lieferbar sind digitale Multisensoren, wo mehrere wichtige Sensoren in einem einzigen Gehäuse untergebracht sind.

Optional werden Warnleuchten und auch Sirenen mit eingebautem Stroboskopblitzlicht an die beiden 12VDC Ausgänge angeschlossen. Die eingebaute Logik des Monitoring Systems 700 erlaubt eine praxiserprobte Abbildung von Eskalations- und Alarmplänen rund um die Sicherheit des Serverraums. Hoch interessant ist auch die im WebGUI enthaltene Alarmkartenfunktion. Hier werden kritische Messwerte / Zustände der einzelnen Sensoren blinkend auf der Karte dargestellt.